Community

Der KKL legt das Fundament für eine gesunde, umweltbewusste und verantwortliche Gesellschaft und stärkt die Beziehung zwischen der Diaspora und Israel. Der KKL hat ein breit angelegtes Umwelt- und Erziehungsprogramm entwickelt, das die Arbeiten mit Schulen und Jugendbünden ebenso einschliesst, wie informelle Bildungsaktivitäten für junge Menschen aus Israel und dem Ausland. Die Mischung aus Zionismus und Ökologie fördert die Begeisterung der heutigen Jugend und bietet eine unschätzbare erzieherische Erfahrung. Die Blaue Büchse, ein Symbol des KKL seit seiner Gründung, soll auch für künftige Generationen eine Rolle spielen. Es ist eine physische Manifestation der Verbundenheit zwischen Spendern aus aller Welt und Israel.
Die vielen Spendenaktivitäten, die jährlich stattfindenden Israelreisen, Konzerte und Informationsveranstaltungen zeigen auf, wie aktiv und lebendig die Schweizer Community ist. Lange Jahre war die Schweiz das drittgrösste Spenderland der Welt.


Ma'alot Tarshiha (Familienpark)

 

Die Stadt Ma’alot Tarshiha befindet sich im westlichen Galil. Bereits seit 1949 engagiert sich der KKL in dieser damals trostlosen Stadt. Heute ist Ma’alot Tarshiha eine grüne Gegend und eine blühende Stadt. Dank grosszügiger Spenden kann der KKL Schweiz in sozial benachteiligten Gebieten Spiel- und Sportplätze, Erholungs- und Freizeiträume, Picknick- und Tennisplätze sowie einen Skulpturen-Garten errichten.


En Yahav

Das rückgewonnene Land von 51 Hektaren durch den KKL wurde insbesondere für die Landwirtschaft des Ortes En Yahav genutzt. In den Treibhäusern wachsen Peperoni, Cherrytomaten, Aubergingen, Melonen und Blumen. Da der Boden der Arava-Wüste für den Anbau eher ungeeignet ist, musste in grossen Mengen Sand aus dem nahen Fluss Arava herangetragen werden. Heute beherbergt die Ortschaft En Yahav etwa 600 Bewohner.


Albert-Katz-Promenade in Mitzpe Ramon

Die Stadt Mitzpe Ramon liegt an einem der schönsten Orte der Negev-Wüste. Dank einer grosszügigen Spende aus der Schweiz konnte am wunderschönen Ramon Krater die Albert-Katz-Promenade vom Besucherzentrum aus, entlang des Kraterrandes, realisiert werden. Verschiedene Aussichtspunkte bieten abwechslungsreiche Ausblicke in die herrliche Landschaft.


Der Hula Agmonsee – Die Schweizer Vogelwarte

Die Schweizer KKL-Vogelwarte im Hula-Tal im Galil ist eines der schönsten Naturreservate Israels und Zwischenstation für Millionen von Zugvögeln. Die rund  500 Millionen Vögel, die im Hula-Tal zweimal jährlich ihre Afrika-Europa-Reise unterbrechen, um Futter und Ruhe zu finden, sind ein atemberaubendes Erlebnis und locken jährlich Tausende von Besuchern an.


Meitar Aschkelon-Tageszentrum für Risiko-Jugendliche

Das Meitar Aschkelon-Tageszentrum, sechs Kilometer nördlich der Grenze zum Gazastreifen, steht Jugendlichen offen, die mit sozialen und psychologischen Problemen zu kämpfen haben. Die vom KKL erstellten, massgeschneiderten Gartenanlagen mit viel Platz für Sportaktivitäten und einem Therapiegarten, bieten viel Raum für die Kreativität der Jugendlichen und Rückzugsmöglichkeiten aus einem vielleicht nicht ganz leichten Alltag.


Veloweg und Promenade, Rosch Pina

Was in der Schweiz eine Selbstverständlichkeit ist, ist in Israel erst seit kurzem ein Thema. Dank Schweizer Spenden konnten durch den KKL in Israel schon mehrere Velowege gebaut werden, auch jener an der Promenade von Rosch Pina. Besonders an Wochenenden und Feiertagen sind die Velowege des KKL gut besucht.

 

 


Eukalyptuspark, Bet Shean

Der Park liegt zwischen zwei Nachbarschaften, dem jungen Rabin-Quartier und dem älteren Eliyahu-Quartier. Ziel des 10 Hektaren grossen Parks ist es, die Interaktion der Bewohner zu fördern und eine Erholungs- sowie Freizeitzone zu schaffen. Familien sind ebenso willkommen wie Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Schattige Picknick-Plätze, Wasserspiele, Velo-Hindernis-Parcours sowie Geh- und Velowege gehören zum Angebot.

test